Johann Amos Comenius

Johann Amos Comenius war ein bekannter Philosoph, Theologe und Pädagoge des 16. und 17. Jahrhunderts. Er wurde am 28.03.1592 in Südostmähren geboren und starb am 15.11.1670 in Amsterdam. Nach dem Besuch des Gymnasiums studierte er Theologie. Im Zuge des Dreißigjährigen Krieges musste er das Land verlassen und ging ins polnische Exil nach Leszno. Dort wurde er Lehrer an einem Gymnasium. 1641 unternahm er eine Reise nach England, 1642 traf er auf den berühmten Philosophen René Descartes in den Niederlanden. 1650 fuhr er nach Siebenbürgen und reformierte dort die fürstlich lateinische Schule. 1654 kehrte er nach Leszno zurück und blieb dort bis 1656 (Zerstörung Lesznos). Danach zog er nach Amsterdam und blieb dort bis zu seinem Tode.

Johann Amos Comenius ist Humanist, der den Wahlspruch prägte, dass "alle[n] alles ganz zu lehren sei" (Omnes omnia omnino). Dabei schloss er auch ausdrücklich Mädchen mit ein und war damit seiner Zeit weit voraus. Er lehnte Zwang als Kultur des Unterrichts ab, indem er forderte, dass alles aus eigenem Antrieb geschehe, ohne Gewalt.

Johann Amos Comenius wird als der große Pädagoge seiner Zeit angesehen.

(vgl. www.wikipedia.de Stichwort: Johann Amos Comenius)